Skip to Content

Mitochondriale Fehlfunktion


Die Mitochondrien werden Schwermetalle, Fluor und andere Umweltgifte geschädigt, was zu Fehlfunktion führt.

Aber auch Fäulnisgifte von Bakterien in toten Zähnen und Kieferherden können die Mitochondrien schäden (mehr dazu in dem Buch Energieverlust und Krankheit durch Zahnherde).




Thomas Klein

Energieverlust und Krankheit durch Zahnherde

Wie Herderkrankungen entstehen und überwunden werden

Taschenbuch - 14,80 Euro

Abgestorbene und wurzelbehandelte Zähne werden von Fäulnisbakterien besiedelt, deren Verwesungsgifte den gesamten Organismus belasten. Das kann im Laufe der Zeit zu vielfältigen Beschwerden und Erkrankungen führen wie Energieverlust und Antriebsschwäche, zu Depressionen und psychischen Störungen, Blasen- und Nierenerkrankungen, Herz- und Kreislaufproblemen, zu Immunschwäche und Infektanfälligkeit, zu Autoimmunerkrankungen und Prostatabeschwerden, zu Arthritis, Rheuma und Gelenkbeschwerden, auch zu Nervenschäden, Lähmungen, Multipler Sklerose, Parkinson-Krankheit und Demenz.























Mitochondriopathie

Mitochondriale Medizin - Der Ursache unserer Zivilisationskrankheiten dicht auf der Spur

Energie ist Leben: Warum die mitochondriale Dysfunktion krank macht

Die Streßkaskade: „mitochondriale Dysfunktion“ kann in einen Teufelskreis münden – weniger Energie bedeutet noch mehr Stress (was zur vermehrten Ausschüttung von Adrenalin und Cortisol führt), weniger Zellschutz und weniger Immunabwehr, mehr Krankheit und dadurch auch mehr Medikamente – und wieder mehr Schaden an den Mitochondrien.
 
 

Insgesamt werden bereits mehr als 200 definierte Krankheiten beschrieben, die aus einer erworbenen Störung der Mitochondrienfunktion resultierten können. Einige bekannte Beispiele sind: