Skip to Content

Zusatz- und Hilfsstoffe in Arzneimitteln



Gefährliche Nebensache  

Laut offizieller Statistik der Gesundheitsbehörden sterben allein in Deutschland jährlich 8000 Menschen an den Nebenwirkungen von Arzneimitteln. Die Dunkelziffer dürfte weit höher liegen. Vergleichszahlen aus den USA machen das deutlich: Dort sterben daran jährlich 106000 Menschen. Bei weiteren 2,5 Millionen kommt es zu Gesundheitsschäden und zum Teil bleibenden Beeinträchtigungen. Auf der Basis dieser in amerikanischen Studien ermittelten Zahlen vermuten Kritiker, daß auch in Deutschland weit mehr Menschen durch die verschiedensten Medikamente -
natürlich ungewollt - zu Schaden oder gar zu Tode kommen, nämlich jährlich etwa 25000. In diesem Fall würden mehr Menschen an den Nebenwirkungen von Arzneimitteln sterben als durch Verkehrsunfälle. Die Ursache dieser beängstigenden Folgeschäden sind vor allem die Pillen-Zusatzstoffe: zum Beispiel Titanoxid, Eisenoxid und Magnesiumstearat, aber auch Maisstärke und Milchzucker, die den Medikamenten meist nur aus verarbeitungstechnischen Gründen zugesetzt werden.