Sonnenstand

 

 

Bildung von Vitamin D

Die Bildung von Vitamin D ist nur möglich, wenn UVB-Strahlung auf die nackte Haut trifft. Die Haut darf nicht bekleidet oder mit Sonnenschutzmittel eingecremt sein. Denn das verhindert die Vitamin-D-Bildung.

Je größer die besonnte Hautfläche, desto mehr Vitamin D wird gebildet. Ideal ist das Sonnenbaden des ganzen Körpers, von vorn und hinten. Eine halbe Stunde täglich genügt. Das Sonnenbaden länger als eine Stunde ist nutzlos und beschleunigt nur die Hautalterung.

Zum Sonnenbaden muß die Sonne über 45 ° über dem Horizont stehen (der Schatten eines senkrechten Objektes sollte kürzer sein als dessen Höhe). Nur dann trifft ausreichend UVB-Strahlung auf die Erdoberfläche.

Bei klarer Luft (strahlendblauer Himmel) genügt auch ein etwas geringerer Sonnenstand zur Vitamin-D-Bildung, ebenso in großer Höhe im Gebirge, weil weniger UVB-Strahlung von der Atmosphäre ausgefiltert wird.

Ideal zum Sonnenbaden mit Vitamin-D-Gewinn ist die Mittagszeit, wenn die Sonne ihren Höchststand erreicht hat. Im Hochsommer sind auch der Vormittag und Nachmittag geeignet.

Bei starker Luftverschmutzung (Smog) und hohem Wasserdampfgehalt der Luft (kein blauer Himmel), kann selbst bei Sonnenhöchststand kein Vitamin D mehr gebildet werden, weil die UVB-Strahlung in der Luft ausgefiltert wird.

 

 

Sonnenstandberechnung für verschiedene Orte

 

Sonnenstand

 

Sonnenverlauf

 

Ausführlich über Vitamin D auch in diesem Buch: